Newplacement-Beratung „Niemand ist per se ‚Schlechtleister‘, aber viele sind im falschen Job“

Den richtigen Job zu finden, ist selbst für Hochqualifizierte nicht so einfach. Davon ist Dr. Sabrina Zeplin, Mitgründerin der Restart Career GmbH, überzeugt. Im Interview mit PERSONALintern spricht sie darüber, warum es selbst in Zeiten des Fach- und Führungskräftemangels noch Newplacement-Beratung braucht, wie Online-Formate bei der Neuorientierung unterstützen und über die ersten Erfahrungen mit einem digitalen Coaching Assistenten. Zudem stellt sie Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Phänomen der „Rebound Jobs“ vor.

Dr. Sabrina Zeplin (Bild: privat)

Dr. Sabrina Zeplin ist überzeugt: Newplacement-Beratung lohnt sich für Führungs- und Fachkräfte in Umbruchsituationen, zahlt sich am Ende aber auch volkswirtschaftlich aus. (Bild: privat)

Vor einem Jahr haben Sie zusammen mit zwei Partnern die Restart Career GmbH gegründet. Warum braucht es vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und eines zunehmenden Arbeitnehmermarktes überhaupt noch eine Newplacement-Beratung für Executives, Führungskräfte und Experten? Sollten die genannten Zielgruppen eigentlich nicht fast von selbst vom Arbeitsmarkt absorbiert werden?

Sabrina Zeplin: Ja, tatsächlich ist es richtig, dass es für fast alle gut ausgebildeten Arbeitnehmende in Deutschland möglich ist, in überschaubarer Zeit ‚irgendeinen‘ Job zu finden. Aber den ‚richtigen‘ Job zu finden ist nicht so einfach. Es gibt für mich drei Gründe, aus denen professionelle Unterstützung bei der beruflichen Neuorientierung trotz Fachkräftemangels so relevant ist wie nie zuvor: Der Strukturwandel, das Phänomen der Rebound Jobs und Positive Psychologie.

Was verbinden Sie mit den drei Begriffen?

Durch Digitalisierung, KI und neue Technologien verschieben sich Berufsbilder und nachgefragte Skills. Für viele Arbeitnehmende bedeutet dieser Strukturwandel, sich nach vielen Berufsjahren plötzlich umfassend neu zu orientieren. Neben konkreten Weiterbildungsangeboten braucht es zunächst einmal Transparenz, welche potenziell passenden Jobprofile mit hoher Nachfrage es gibt, und wie eine Transition dorthin gelingen kann.

In einer umfassenden quantitativen Studie in Kooperation mit dem datenbasierten Talent Sourcing Anbieter Talentwunder haben wir zudem herausgefunden, dass langjährige Mitarbeitende nach unfreiwilligem Jobverlust dazu neigen, sehr schnell einen neuen Job anzunehmen, obwohl dieser nicht perfekt passt. Ähnlich wie bei dem aus der Beziehungsforschung bekannten Phänomen der ‚Rebound Partnerships‘ (Übergangspartnerschaften nach einer Trennung), werden Mitarbeitende in diesen Rebound Jobs nicht langfristig glücklich. 44 Prozent verlassen den neuen Arbeitgeber wieder innerhalb der ersten 18 Monate. In den Daten sehen wir auch, dass eine gute Unterstützung bei der Neuorientierung diesen Effekt verhindern kann.

Aus der Forschung wissen wir zudem, dass Emotionen signifikanten Einfluss auf die Karriere haben. Nach einer Entlassung sind Mitarbeitende bewusst oder unbewusst von negativen Emotionen wie Selbstzweifel, Identitätsverlust oder Zukunftsängsten beeinflusst. Menschen mit positiven Emotionen wie Optimismus und Selbstvertrauen neigen dazu, ein breiteres Spektrum an Optionen wahrzunehmen. Glückspilz oder Pechvogel zu sein, ist nicht eine Frage des Schicksals, sondern der Einstellung. Und die ist mit professioneller Hilfe beeinflussbar.

Ich bin sicher:

Wenn Arbeitnehmende nach einer beruflichen Umbruchphase dank guter Unterstützung in einem Job ankommen, in dem sie nachhaltig zufrieden, motiviert und wirksam sein können, wirkt das nicht nur positiv auf das Individuum, sondern auf die Produktivität unserer gesamten Volkswirtschaft.

Statistik falscher Folgejob (Grafik: Restart Career)

Viele Arbeitnehmende landen nach einer Entlassung in einem sogenannten "Rebound Job". Professionelle Beratung hilft, das zu vermeiden (Grafik: Restart Career).

Auf welche Szenarien zielen die Angebote von Restart Career ab? In welchen Situationen sollten Arbeitgeber beziehungsweise Führungs- und Fachkräfte auf Sie zukommen?

Sabrina Zeplin: Wir unterstützen Mitarbeitende und Arbeitgeber in allen beruflichen Umbruchsituationen: Bei der beruflichen Neuorientierung nach betriebsbedingten Kündigungen oder nach individuellen Aufhebungen, weil Job + Mitarbeiter nicht (mehr) zueinander passen; bei der Orientierung im Rahmen von Freiwilligenprogrammen, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden oder bei der Orientierung von Mitarbeitenden mit unterdurchschnittlicher Performance. Unsere Philosophie: Niemand ist per se ‚Schlechtleister‘, aber viele sind im falschen Job. Mit unserer Hilfe entdecken Mitarbeitende neue Perspektiven und gehen selbstmotiviert eine Veränderung an, möglicherweise auch in anderer Rolle im selben Unternehmen.

Beim Neustart ihrer Karriere stehen Menschen immer an einem ganz individuellen Punkt. Worauf kommt es in dieser Situation an?

Sabrina Zeplin: Allen hilft in dieser Situation ein Begleiter, der ihnen emotionale Sicherheit und Struktur gibt, denn eine solche Phase erleben alle Menschen als hochgradig verunsichernd. Innerhalb dessen hat allerdings tatsächlich jeder unterschiedliche Bedürfnisse, auf die es einzugehen gilt: Manche wissen schon genau, was sie wollen, brauchen aber ganz konkrete Hilfe in der Bewerbungsphase, um den Wunsch-Job auch zu bekommen. Andere benötigen Sparring bei der Reflexion, was überhaupt der richtige nächste Schritt sein könnte. Einige entdecken wiederum die Selbständigkeit als Perspektive und brauchen Starthilfe. Es gibt auch Menschen, die in ein so tiefes emotionales Loch fallen, dass sie zunächst psychische Stabilisierung benötigen.

Wie tragen Sie den verschiedenen Ausgangsituationen mit dem Konzept hinter Restart Career Rechnung? Was machen Sie aus Ihrer Sicht anders?

Sabrina Zeplin: Wir haben für diese verschiedenen Bedürfnisse eine flexible Lösung entwickelt, die digitale und persönliche Unterstützung optimal kombiniert:

  • Unsere digitale Plattform mit personalisierten Ratgeber-Inhalten, Experten-Tipps, Übungen und Tools (wie z.B. Persönlichkeitstests, CV-Check, Job-Matcher) leitet Nutzer Schritt für Schritt durch alle Meilensteine der beruflichen Neuorientierung.
  • Erfahrende Karriere-Guides helfen in regelmäßigen persönlichen Check-ins wie ein Personal Trainer dabei, das richtige Tempo zu finden und die Motivation zu erhalten.
  • Spezialisierte Top-Coaches können im Rahmen eines transparenten Coaching-Kontingents je nach Bedarf für punktuelles Sparring gebucht werden.

Wir sind überzeugt: Durch den großen digitalen Anteil ist Restart Career nicht nur flexibler, sondern auch günstiger als beraterzentrierte Angebote. Uns ist wichtig, dass professionelle Unterstützung bei der Neuorientierung nicht an finanziellen Hürden scheitert.

Was sind für Sie zentrale Meilensteine eines gelungenen Newplacement-Prozesses? Wie begleiten Sie Ihre Kunden von einem zum anderen?

Sabrina Zeplin: Wir unterscheiden vier Phasen:

  • Abschied & Reflexion: In dieser Phase geht es vor allem darum, Abstand zu gewinnen, die Trennung emotional zu verarbeiten, neue Routinen zu entwickeln und positiv nach vorne zu blicken. Dies ist auch die Zeit für einen konstruktiven Rückblick: Was waren Learnings, die in der Zukunft helfen werden? Welche Stärken konnte man im letzten Job erfolgreich einsetzen? Welche beruflichen Umfelder und Situationen haben gutgetan?
  • Zielfindung: Hier geht es darum, basierend auf einer fundierten Persönlichkeits- und Stärkenanalyse ein attraktives Zukunftsbild zu entwickeln. Welcher Job passt ideal zum Profil und der aktuellen Lebenssituation? Wie groß soll/darf die Veränderung sein? Wie sieht der optimale Arbeitgeber aus? Welches Umfeld und welche Rahmenbedingungen sind wichtig? Ist Selbständigkeit eine Option?
  • Chancen ergreifen: In dieser Phase gehen Nutzer konkrete nächste Schritte, entweder in Richtung Jobsuche & Bewerbung oder hin zur Selbständigkeit. Hier geht es zum Beispiel darum, den Lebenslauf zu optimieren, von Recruitern/Headhuntern gefunden zu werden, sein Netzwerk zu aktivieren, keine relevante Job-Chance zu verpassen, und Bewerbungssituationen zu meistern.
  • Restart: Auch der Neuanfang ist wichtig – die ersten einhundert Tage im neuen Job oder in der Selbständigkeit sollen schließlich auch erfolgreich sein und haben ihre eigenen Herausforderungen. Jetzt heißt es meist erst einmal Lernen, Lernen, Lernen, und sich auf neue Menschen einstellen, die neuen Erfolgsfaktoren verstehen.

Wir begleiten alle Phasen, auch Phase 4 – schließlich ist erst mit dem erfolgreichen Start in der neuen Rolle die berufliche Neuorientierung vollständig abgeschlossen.

Webseite Restart Career

Über eine Online-Plattform werden die Nutzenden durch die vier Phasen des Newplacement-Prozesses geleitet (Grafik: Restart Career).

Sie kommen selbst aus dem Bereich Künstlicher Intelligenz, haben bei bekannten Firmen entsprechende Bereiche geleitet. Insofern verwundert es nicht, dass Sie für das Angebot von Restart Career auch einen digitalen Coaching Assistant testen. Erzählen Sie doch einmal von Ihren ersten Erfahrungen. Was kann der KI-Coach bereits, wo liegen seine Grenzen?

Sabrina Zeplin: Wir haben den Restart Assistant mit unseren digitalen Ratgeber-Inhalten trainiert, und tatsächlich ist er schon faszinierend gut in der Lage, relevante Fragen von Menschen in beruflichen Orientierungssituationen zu beantworten. Er ist dabei empathisch und stellt sinnvolle Rückfragen, sodass tatsächlich hilfreiche Dialoge zustande kommen.

Ein echtes, tiefgehendes Coaching kann der KI-Coach aber noch nicht ersetzen.

Der besondere Wert eines menschlichen Coaches ist es, blinde Flecken zu erkennen. Durch gezielte Fragen kann der Coach Aha-Momente triggern, die auch mal schmerzhafte Erkenntnisse sein können.

Der KI-Coach erkennt aktuell noch nicht gut genug, wo es sich lohnt, tiefer reinzufragen. Er ist nicht unbequem genug, und als Nutzer kann man ihm zu leicht ausweichen.

Letztlich hängen die Fähigkeiten einer KI vor allem von Qualität und Umfang der Trainingsdaten ab. Da Coaching-Dialoge nicht in der Breite öffentlich verfügbar sind, haben gängige Sprachmodelle wie Chat GPT, Llama oder Gemini in diesem Bereich noch zu wenig Kompetenz. Möglicherweise liegt hier Zukunftspotential, hochwertiges Coaching noch breiter und günstiger zur Verfügung zu stellen. Aktuell sind wir allerdings sehr froh über die menschliche Interaktion mit unseren Nutzern und werden die definitiv nicht aufgeben.

Jetzt den PERSONALintern-Newsletter abonnieren

Personalveränderungen +++ Fachbeiträge +++ Termine +++ Stellenangebote
Wir beliefern wöchentlich mehr als 10.000 Abonnenten
 

Über die Person

Vor der Gründung von Restart Career war Dr. Sabrina Zeplin Managing Director des Karriere-Netzwerkes XING. Zuvor war die promovierte Betriebswirtin Unternehmensberaterin bei der Boston Consulting Group und in verschiedenen Top Management Rollen bei der Otto Group tätig. Unter anderem baute sie dort einen der deutschlandweit führenden Dienstleister für Daten und KI-Anwendungen in Handel und Logistik auf. Neben ihrer CEO-Rolle bei Restart Career ist die Mutter zweier Kinder als Beirätin für... mehr

Kommentare:

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!


Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren:

Bitte warten, Verarbeitung läuft ...