Personalfokus Die Messe HR Tech wird eingestellt, Trendwende beim IAB-Arbeitsmarktbarometer und weitere Neuigkeiten rund um HR

Das HRM Institute hat bekannt gegeben, dass die für April geplante Messe HR Tech abgesagt und eingestellt wird. Dafür ruft es die RETENTIONpro ins Leben. Zudem ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Januar erneut leicht angestiegen und die Workplace Automation entwickelt sich zu einem neuen Markt in Deutschland. Außerdem wurde erstmals ein Bachelorstudiengang mit dem Schwerpunkt Personaldienstleistung etabliert und das Consulting-Unternehmen Kraus & Partner expandiert.

Personalfokus

HRM Institute stellt die Messe HR Tech ein und ruft die RETENTIONpro ins Leben

Alexander R. Petsch

Die ursprünglich für Anfang April angesetzte Messe HR Tech wird nicht stattfinden und auch in den kommenden Jahren nicht weitergeführt. Das gab der Veranstalter HRM Institute via Pressemitteilung bekannt, nachdem CEO Alexander R. Petsch diese Entscheidung bereits auf LinkedIn gepostet hatte. Die Expo für HR-Technologien hatte zuvor seit 2022 zwei Mal ihre Tore geöffnet und war in diesem Jahr für den 9. April 2024 in Köln geplant.

Zu den Hintergründen für die Entscheidung, die Veranstaltung einzustellen, schreibt das HRM Institute: „Die HR- und HR Tech Branche hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. HR Tech ist heute in allen unterschiedlichen HR-Prozessen integriert und die Besucherzielgruppe zu HR Tech daher äußerst heterogen. Gleichzeitig haben sich unsere spezialisierten HR-Fachformate so stark weiterentwickelt, dass es hier jeweils eine große Anzahl an speziellen HR Techlösungen für den jeweiligen Bereich gibt.“ Ähnlich hatte sich auch Alexander R. Petsch zuvor mit Blick auf die Messen TALENTpro, STAFFINGpro und L&Dpro geäußert, die jeweils eine spitzere Zielgruppe ansprechen.

Die HR Tech wird eingestellt, dafür hebt das HRM Institute eine neue Veranstaltung aus der Taufe: Ab 2025 soll es mit der RETENTIONpro eine eigene Fachmesse für das Themenfeld Mitarbeiterbindung, Mitarbeiter-Engagement und Employee Benefits geben. Aktuell seien neue Ansätze, Technologien, Strategien, Lösungen und Kenntnisse sowie die entsprechenden Werkzeuge und Lösungen gefragter denn je, so der Veranstalter.

Der Termin für die Erstausgabe der RETENTIONpro steht bereits fest: 10. April 2025 in Wiesbaden.

Trendwende: Das IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt im Januar leicht an

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt im Januar zum zweiten Mal in Folge nach Rückgängen seit dem Frühjahr 2023. Der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) klettert im Januar um 0,2 Punkte auf nun 100,3 Punkte. Er liegt damit über dem neutralen Wert von 100 Punkten. Das European Labour Market Barometer steht im Januar unverändert bei 99,3 Punkten.

Beide Komponenten des IAB-Arbeitsmarktbarometers legen im Januar zu. Die Komponente zur Vorhersage der Beschäftigung liegt nach einem Anstieg um 0,2 Punkte bei 103,1 Punkten. „Die Arbeitsagenturen erwarten, dass die Beschäftigungsentwicklung nach einer Flaute wieder etwas anzieht“, berichtet Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“ am IAB. Der Ausblick für die Arbeitslosigkeit bleibt weiterhin negativ, auch wenn die Komponente zur Vorhersage der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf 97,4 Punkte leicht steigt. „Die Jobchancen von Arbeitslosen müssen wieder gesteigert werden, sonst droht weitere Verfestigung“, erklärt Weber.

Das European Labour Market Barometer bleibt im Januar im Vergleich zum Vormonat unverändert. Es liegt mit 99,3 Punkten weiterhin im leicht negativen Bereich.

Ein weiterer Rückgang der Arbeitsmarktaussichten ist ausgeblieben. Eine Erholung aus der Wirtschaftsflaute sehen die Europäischen Arbeitsmarktservices aber noch nicht,

so Weber.

Workplace Automation wächst und entwickelt sich zu einem neuen Markt

Der Dienstleister für Marktanalysen Lünendonk & Hossenfelder hat in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.-Ing. Joachim Hohmann und der German Facility Management Association (gefma) eine neue Studie zum Markt für Workplace Automation in Deutschland veröffentlicht. Die Studie zeigt auf, dass sich in der Immobilienwirtschaft ein neuer Querschnittsmarkt für die Digitalisierung und Automatisierung von  insbesondere Büroarbeitsplätzen (Workplace Automation) herausbildet. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit InCaTec, Loy & Hutz, PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Thing Technologies erstellt und steht ab sofort allen Interessierten hier kostenfrei zum Download bereit.

Erster Bachelor-Studiengang mit Schwerpunkt Personaldienstleistung initiiert 

Am vergangenen Mittwoch unterzeichneten die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und der Gesamtverband der Personaldienstleister (GVP) einen Vertrag über den neuen Fernstudiengang „Human Resource Management, Schwerpunkt Personaldienstleistung (B.A.)“.  Das gaben die beiden Partnerorganisationen via Pressemitteilung bekannt. Es handelt sich dabei um ein Aufbaustudium für bereits ausgebildete Personaldienstleistungskaufleute, die berufsbegleitend, online und in zwei Jahren den Bachelorabschluss erwerben. Entwickelt haben ihn die Kooperationspartner nach eigenen Angaben gemeinsam mit mit Vertreterinnen und Vertretern renommierter Personaldienstleistungsunternehmen. Bewerbungen für das Programm sind ab sofort möglich. Eine Informationsveranstaltung zum Studiengang findet am Mittwoch, den 7. Februar 2024, ab 16:30 Uhr online statt. Weitere Informationen unter fh-mittelstand.de/hr-management.

Jetzt den PERSONALintern-Newsletter abonnieren

Personalveränderungen +++ Fachbeiträge +++ Termine +++ Stellenangebote
Wir beliefern wöchentlich mehr als 9.000 Abonnenten

Kraus & Partner (K&P) expandiert

Dr. Georg Kraus (Bild: Kraus & Partner)

Dr. Georg Kraus (Bild: Kraus & Partner)

Das auf das Themenfeld Change und Transformation spezialisierte Consulting-Unternehmen Kraus & Partner (K&P), Bruchsal, hat die primär auf das Themenfeld Führungskräfte- und Teamentwicklung spezialisierte Die Dranbleiber GmbH erworben. Durch den Kauf des in Brühl ansässigen Unternehmens möchte K&P seinen Trainer- und Beraterstab erweitern, um seine Wachstums- und Entwicklungsziele zu erreichen. Zudem will K&P seine Kompetenz in den Bereichen Führungskräfte- und Teamentwicklung weiter ausbauen und vertiefen.

Michael Schön (Bild: Dranbleiber GmbH)

Michael Schön (Bild: Dranbleiber GmbH)

Für den Kauf der Dranbleiber GmbH entschied sich K&P, laut Prof. Dr. Georg Kraus, dem Gründer und Gesellschafter von K&P, weil es sich bei dem Unternehmen um eine etablierte Marke im Trainings-, Beratungs- und Coachingmarkt handelt. Außerdem waren die beiden Consultingunternehmen in der Vergangenheit schon oft gemeinsam in große Changeprojekte bei Konzernen, Mittelständlern und öffentlichen Verwaltungen involviert und in deren Steuerungskreisen vertreten. Michael Schön wird weiterhin als Geschäftsführer der Dranbleiber fungieren. Auch das Trainer- und Beraterteam bleibt an Bord.

 

Diskutieren Sie mit!     

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!

Um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Bitte warten, Verarbeitung läuft ...