Arbeitsrecht Keine Untersagung des Bahnstreiks der GDL

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat in den letzten Wochen vermehrt gestreikt. Zentral war die Forderung nach einer Absenkung der Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter bei vollem Lohn. Auch wenn die Streiks viele Bürger einschränken – das Landesarbeitsgericht Hessen hatte in einem Urteil bestätigt, dass der Streik der GDL nicht untersagt werden kann.

Streik der GDL (Bild: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) streiken vor dem Hauptbahnhof Hannover. (Bild: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Das Hessische Landesarbeitsgericht hat die beiden Urteile des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main vom Vorabend bestätigt und damit den Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) nicht untersagt. Dies hatten der Arbeitgeberverband der Deutsche-Bahn-Unternehmen (AGV MOVE) und fünf Bahngesellschaften der Transdev-Gruppe jeweils per einstweiliger Verfügung beantragt, wie das LAG Hessen in seiner Pressemitteilung Nr. 03/2024 vom 09.01.2024 berichtet. Das Berufungsgericht hat die Berufungen gegen die erstinstanzlichen Urteile zurückgewiesen.

Zur Begründung führte der Kammervorsitzende Dr. Horcher zu beiden Entscheidungen aus, dass nicht festgestellt werden könne, dass die GDL mit dem Streik rechtswidrige Streikziele verfolge oder gegen die Friedenspflicht verstoße. Zur Frage der Tariffähigkeit der GDL, die von Seiten der Deutsche Bahn unter Hinweis auf die Gründung der Leiharbeitnehmergenossenschaft Fair Train durch GDL-Funktionäre in Abrede gestellt wird, hat das Gericht auf einen nur eingeschränkten Prüfungsmaßstab im Eilverfahren hingewiesen. Eine offensichtliche Tarifunfähigkeit der GDL liege hiernach nicht vor. In dem die Transdev-Gesellschaften betreffenden Verfahren hat die Kammer ausgeführt, dass sich der Streik nicht als unverhältnismäßig erweise. Damit ist das Gericht der durch Transdev geltend gemachten wirtschaftlichen Überforderung und dem Argument einer Wettbewerbsverzerrung infolge von Verflechtungen zwischen der GDL und Fair Train nicht gefolgt.

Die Entscheidungen des Hessischen Landesarbeitsgerichts sind rechtskräftig. Eine Revision zum Bundesarbeitsgericht ist in Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nicht möglich.

Hess. LAG, Urteil vom 9. Januar 2024 - 10 LGa 15/24 - (AGV MOVE ./. GDL)
Hess. LAG, Urteil vom 9. Januar 2024 - 10 LGa 16/24 - (Transdev Mittelhessen GmbH u.a. ./. GDL)

Jetzt den PERSONALintern-Newsletter abonnieren

Personalveränderungen +++ Fachbeiträge +++ Termine +++ Stellenangebote
Wir beliefern wöchentlich mehr als 9.000 Abonnenten
 

Über die Person

Frank Priewe ist seit 1998 als Rechtsanwalt zugelassen. Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit war Frank Priewe auch als Manager in verschiedenen Funktionen, so u.a. als Personaldirektor, Geschäftsführer, Vorstand & Arbeitsdirektor als auch als Mitglied im Aufsichtsrat tätig.

Seine Branchenexpertise sammelte Frank Priewe in verschiedenen Bereichen, so im Verkehr/Luftfahrt, Energie, Ticketing & Entertainment, IT und im Dienstleistungssektor. Neben seiner Anwalts- und Beratertätigkeit mit den... mehr

Diskutieren Sie mit!     

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!

Um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Bitte warten, Verarbeitung läuft ...