Personalfokus Deutschlands Beste Bewerbermanagementsysteme, Neugründung „Akademie für Enkelfähigkeit“ und Englisch als Unternehmenssprache

Auf der Zukunft Personal Europe wurden kürzlich die Unternehmen mit den besten Bewerbermanagementsystemen ausgezeichnet. Außerdem wurde die „Akademie für Enkelfähigkeit“ gegründet und nimmt sich zum Ziel, die Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen zu unterstützen. Eine Studie hat zudem gezeigt, dass jedes zweite Startup auf Englisch als Unternehmenssprache setzt.

Personalfokus

Deutschlands Beste Bewerbermanagementsysteme 2023

Gewinner Bewerbermanagementsysteme

Die glücklichen Gütesiegelempfänger von links nach rechts: Julia Oertel (Talention), John Deutesfeld (Milch & Zucker), Pia Tischer (Coveto), Christine M. Knittl (Avature), Marcel Kirch (Conculdis), Ralf Breitfeld (HCM4ALL), Nina Rahn (d.vinci), Reginald Zenta (eRecruiter) und Wolfgang Brickwedde vom ICR, Institute for Competitive Recruiting

Der Markt für Recruiting-Software ist vielfältig, dynamisch und intransparent. Umso wichtiger ist eine Beurteilung durch Recruiter, die eine Lösung bereits in der Praxis nutzen. Über 2.600 Recruiter haben ihre Stimme abgegeben und die besten Bewerbermanagementsysteme des Jahres 2023 gekürt. Auf der diesjährigen HR-Messe „Zukunft Personal Europe“ wurden im Rahmen des Future of Recruiting Summits die Gewinner am 13.9.2023 offiziell in einer Verleihung ausgezeichnet.

„In einer Zeit, die von einem Bewerbermarkt und der digitalen Transformation im Recruiting geprägt wird, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Arbeitgeber Systeme nutzen, die ihren spezifischen Anforderungen und denen der Bewerbenden entsprechen. ‚Deutschlands Beste Bewerbermanagementsysteme 2023‘ bildet dafür eine Navigationshilfe“, sagte Wolfgang Brickwedde, Direktor des Institute for Competitive Recruiting (ICR).

Die Nutzer bewerteten die Systeme anhand von 25 verschiedenen Kriterien. Deren Spektrum reichte von der Nutzerfreundlichkeit für Recruiter und Bewerbende bis zur Datensicherheit. In den vier Kategorien gab es einen spannenden Zweikampf. In der Kategorie „500+ Einstellungen p.a.“ gab es dabei einen Wachwechsel an der Spitze. Sehr gut abgeschnitten (in absteigender Reihenfolge) haben in den jeweiligen Kategorien:

  1-50 Einstellungen p.a. 51-100 Einstellungen p.a. 101-500 Einstellungen p.a. 500+ Einstellungen p.a.
1. Platz Coveto Coveto d.vinci d.vinci
2. Platz d.vinci d.vinci Concludis Avature
3. Platz HCM4All Talention eRecruiter Beesite (Milch & Zucker)

Neugründung: Akademie für Enkelfähigkeit

Familienunternehmen stehen vor ständig wachsenden Herausforderungen, um in einer sich rasch wandelnden Welt zu bestehen. Die kürzlich neu gegründete "Akademie für Enkelfähigkeit" soll Teil der Lösung sein. Dahinter verbirgt sich ein neues Bildungsunternehmen, das von Guido Happe, CEO von Board Partners und Gründer der Board Academy, ins Leben gerufen wurde, um die Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen aktiv zu begleiten. Die Campus-Standorte liegen über Deutschland verteilt in Bad Zwischenahn, Berlin, Bielefeld, Duisburg, Hamburg, Heilbronn, München und Nürnberg.

Als Partner treten Unternehmen und Organisationen wie UnternehmerTUM, Semcoglas, Haniel, aplliedAI, Teekanne, mey, Rügenwalder Mühle, XU und Kühne Logistics University auf. Enkelfähigkeit bedeutet für Köpfe hinter dem Bildungsangebot „die Balance des Eco Systems, um ökonomische, ökologische und soziale Erwartungen, Machbarkeiten, Bedürfnisse, Einflussfaktoren und Leistungsparameter in der langfristigen Wechselwirkung zu begleiten.“

Inhaltlich soll sich bei der „Akademie für Enkelfähigkeit“ alles um Trends und Schlüsselthemen drehen, denen Familienunternehmen gegenüberstehen – von Nachhaltigkeit und Digitalisierung bis hin zu Innovation und Generationenwechsel. Die angebotenen Formate reichen von Präsenzseminaren über Webinare und Dialogrunden bis hin zu einem E-Learning-Angebot. Als Referentinnen und Referenten sollen Führungspersönlichkeiten aus den Familienunternehmen stark ins Programm eingebunden werden. Erste Seminare / Webinare gibt es ab November 2023, auch Personalmanagement-bezogene Themen wie „High Performance Culture“, „Werteorientierte Führung“ und „Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit“ sind dabei.

Weitere Hintergründe und Informationen zu Programm und Teilnahme gibt es hier.

Jedes zweite Startup setzt auf Englisch als Unternehmenssprache

Startups orientieren sich angesichts des Mangels an Fachkräften stark auf internationale Bewerberinnen und Bewerber. In sechs von zehn deutschen Startups (59 Prozent) brauchen Fachkräfte keine Deutschkenntnisse. In rund der Hälfte der Startups (54 Prozent) ist Englisch sogar die offizielle Unternehmenssprache. Und sieben von zehn Startups (71 Prozent) sagen, dass sie von einem vereinfachten Zuzug qualifizierter Arbeitskräfte aus dem außereuropäischen Ausland ganz konkret profitieren würden. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von 203 Tech-Startups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Weitere Ergebnisse: 80 Prozent der Startups wollen im laufenden Jahr die Beschäftigtenzahl steigern – im Schnitt um sechs neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vier von zehn (38 Prozent) beteiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Unternehmen, und weitere 48 Prozent können sich das für die Zukunft vorstellen. Jedes zweite Startup (49 Prozent) in Deutschland nutzt Künstliche Intelligenz, weitere 39 Prozent planen oder diskutieren den Einsatz. Und: 30 Prozent sagen, die Lage für Startups in Deutschland habe sich in den vergangenen zwei Jahren verbessert, 29 Prozent sehen eine Verschlechterung.

 

Kommentare:

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!


Bitte loggen Sie sich ein, um zu kommentieren:

Bitte warten, Verarbeitung läuft ...